Globaler Umwelt-Raubbau – so groß wie nie zuvor

Der globale Raubbau an der Erde wird immer drastischer. Das geht aus dem „Living Planet Report 2008“ der Umweltstiftung WWF hervor. Die Menschheit lebt hiernach weit über ihre Verhältnisse. Wenn der Verbrauch an natürlichen Ressourcen weiter so geht, werden im Jahr 2035 theoretisch zwei Planeten benötigt, um den weltweiten Bedarf an Nahrung, Energie und Fläche zu decken.
Auch die Artenvielfalt schrumpft weiter bedrohlich. So hat sich der „Living-Planet-Index“ in den letzten 35 Jahren um ein Drittel verschlechtert.
Mehr als drei Viertel der Menschheit leben in Ländern, die ökologische Schuldner sind, d.h. dessen nationaler Konsum die Biokapazität des eigenen Landes weit übersteigt. Auch Deutschland gehört zu diesen (Platz 30 von 50).
(Quelle: Newsletter Umwelt Magazin des Springer VDI-Verlages vom 30.10.2008 http://www.technikwissen.de/umwelt/news.php?data[article_id]=45111 )

zurück